Was ist Knoblauch? Welche Vorteile hat Knoblauch?

Knoblauch ; Es ist mit Verbindungen ausgestattet, die dafür verantwortlich sind, unseren Körper vor allen Angriffen von außen, einschließlich Krebs, zu schützen und die Stärkung des Immunsystems zu unterstützen. Aktuelle Studien zeigen, dass Knoblauchextrakt eine Rolle bei der Unterdrückung der Krebsentstehung spielt. Beispielsweise wurde gezeigt, dass Knoblauchextrakt je nach Dosis das Wachstum von Sarkomzellen (einem Weichteiltumor) und die Metastasierung von Sarkomzellen bei Mäusen hemmt (stoppt).
Es wurde festgestellt, dass das im Knoblauch enthaltene Ajoen das Absterben von Krebszellen bei Leukämiepatienten (Blutkrebs) stimuliert und beschleunigt. Es gibt Studien, die belegen, dass Knoblauch die Produktion von Zytokinen in weißen Blutkörperchen unterdrückt und therapeutisch bei entzündlichen Knochenerkrankungen eingesetzt werden kann.
Da Knoblauch ein faseriges Produkt ist, spielt er eine Rolle bei der Reduzierung der Bildung von N-Nitroso-Verbindungen wie Nitrosaminen, die Krebs auslösen. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Knoblauch vorbeugende Wirkungen bei Speiseröhren-, Blasen-, Magen- und Darmkrebs hat. Eine Studie ergab, dass der Verzehr von mehr Knoblauch das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, um 35 % senkte. Das Land, in dem weltweit am meisten Knoblauch konsumiert wird, ist Bulgarien. Die Zahl der durch Krebs und Arteriosklerose verursachten Todesfälle ist hierzulande sechs- bis siebenmal höher als in Europa; Es ist zehnmal kleiner als in den USA.
Die schwedische Regierung versucht seit Jahren, Schulkinder dazu zu bringen, Knoblauch zu essen, weil dieser eine schützende Wirkung gegen Polio hat.
Wie verwendet man Knoblauch?
Knoblauch wird roh und in Mahlzeiten verwendet. Auf die Kopfhaut aufgetragen stärkt es das Haar und beugt Haarausfall vor. Es wird auch bei Bissen giftiger Tiere eingesetzt. Das aus Knoblauch gewonnene Öl lindert wirksam Muskel- und Knochenschmerzen. Es verleiht der Haut auch Glanz.

Die Vorteile von Knoblauch für unsere Gesundheit

Obwohl der Nährwert von Knoblauch vernachlässigbar ist, hat er viele positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Nämlich;
•Knoblauch stimuliert das Immunsystem des Körpers, also die Bekämpfung von Infektionen im Körper, und hat ähnliche Wirkungen wie Antibiotika: In diesem Zusammenhang Grippe, Erkältung, Herpes; Magen-, Darm- und Pilzinfektionen, Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze wie Gerste.
•Reduziert den Cholesterinspiegel im Blut: Studien haben gezeigt, dass Menschen, die täglich zwei Knoblauchzehen essen, kurzfristig einen Rückgang des Cholesterinspiegels um 10 % verzeichnen.
•Knoblauch verdünnt das Blut und beschleunigt die Durchblutung: So beugt Knoblauch Gefäßverschlüssen vor, die einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen können.
•Reduziert Bluthochdruck: Untersuchungen zeigen, dass selbst eine mäßige Knoblauchaufnahme diesen Effekt bewirkt.
•Knoblauch senkt den Blutzuckerspiegel: Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass der Verzehr von Knoblauch für einige Diabetiker gut ist.
• Reduziert das Krebsrisiko des Körpers. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die Knoblauch konsumieren, ein geringeres Risiko haben, an Magenkrebs zu erkranken.
•Knoblauch beugt chronischer Bronchitis vor und mildert deren Auswirkungen.
•Es ist Schleim, Urin, Galle und Karminativum.
• Steigert den Appetit und erleichtert die Verdauung.
• In östlichen und westlichen Kulturen wird behauptet, dass Knoblauch eine aphrodisierende Wirkung hat (Steigerung der sexuellen Potenz).
Um von diesen positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit zu profitieren, sollte Knoblauch in unsere Ernährung aufgenommen werden und zwei Knoblauchzehen pro Tag verzehrt werden. Der Verzehr von mehr Knoblauch erhöht seinen Nutzen nicht. Darüber hinaus verringert das Kochen von Knoblauch bei hohen Temperaturen seine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Diejenigen, die sich über den Geruch beschweren, möchten wir daran erinnern, dass auf dem Markt Knoblauchkapseln verkauft werden.
Knoblauch oder Knoblauch (Allium sativum L.) ist eine kultivierte krautige Pflanze mit einer Höhe von 25 bis 30 cm und grünlich-weißen oder rosa Blüten. Es setzt selten Samen. Daher wird es mit Zwiebeln (Zähnen) hergestellt. Hier werden zwei Knoblaucharten angebaut: „Weißer Knoblauch“ und „Schwarzer Knoblauch“. Man geht davon aus, dass seine Heimat die Steppen Zentralasiens sind. Es besteht aus einer kleinen Anzahl weißer oder rosafarbener Zwiebeln (Zähne). Alle Zähne sind von einer Schale umgeben. Es hat einen sehr starken, stechenden Geruch und einen brennenden Geschmack.
Verbindung : Enthält Kohlenhydrate (Saccharose, Glucose), Vitamine (A, B, C und E), ätherische Öle (Aliina, Allicin, Ajoen), Accordin, Selen und Substanzen, die weiblichen und männlichen Hormonen ähneln. Dieses ätherische Öl enthält hauptsächlich Allyldisulfid. Diese Verbindung entsteht durch den Abbau von Alliin, einer schwefelhaltigen Aminosäure, durch die Wirkung eines Enzyms namens Alliinase zu Allicin, das wiederum in Gegenwart von Wasserdampf oder Wasser in Allyldisulfid umgewandelt wird. Das schwefelhaltige ätherische Öl, das Knoblauch enthält, verleiht ihm seinen besonderen Geruch und sein besonderes Aroma.
Wirkung und Verwendung : Es ist ein seit der Antike bekanntes und verwendetes Arzneimittel. Im Mittelalter wurde es vor allem im Kampf gegen epidemische Krankheiten (wie Cholera, Pest) eingesetzt. Es wirkt antiseptisch, harntreibend, gallensekretionsfördernd, entwurmend (besonders gegen Spulwürmer und Oxidationsmittel), appetitanregend, blutdruck- und cholesterinsenkend, blutverdünnend und immunsystemstärkend. Seine antiseptische (keimtötende) Wirkung kommt von Allicin. Antiseptische und immunsystemstärkende Wirkung; Laut dem Historiker Herodot war es auch den alten Ägyptern bekannt. Denn die Ägypter fütterten die Arbeiter, die sie für den Pyramidenbau anstellten, zu jeder Mahlzeit mit Knoblauch, Zwiebeln und Radieschen. II. Während des Zweiten Weltkriegs erhielten russische Soldaten Knoblauch, den sie zerdrücken und auf die Wunde auftragen konnten, um bei einer Verwundung eine Wundinfektion zu verhindern.
Wenn es nach dem Essen keinen unangenehmen Geruch erzeugen würde, würde es zweifellos viel häufiger konsumiert werden. Doch Sie müssen keine großen Mengen zu sich nehmen, um von seiner wertvollen Kraft zu profitieren. Der erwartete Effekt kann durch den Verzehr von 3-4 Knoblauchzehen über den Tag verteilt erzielt werden. Darüber hinaus können Knoblauchtabletten und -tinkturen, die keine Geruchsprobleme verursachen, problemlos die gleiche Wirkung erzielen. Kontinuität in der Nutzung ist wichtig, sofern sie nicht übertrieben ist. Chronische Bronchitis, Verdauungsprobleme, Rheuma, Muskel- und Organschmerzen sowie Hypertonie (Bluthochdruck) sind die Hauptanwendungsgebiete. Aber auch eine Tinkturkur gegen vorzeitige Hautalterung zeigt sehr positive Ergebnisse. Während dieser Kur, die mindestens 5-6 Monate dauern wird, geben Sie morgens und mittags 10-15 Tropfen verdünntes D6 auf einen halben Löffel warmes Wasser. So kann ein Mensch bis ins hohe Alter gesund und aktiv bleiben. Zum Schutz älterer Menschen, die gerne Fleisch essen, übergewichtig sind und unter Blähungen durch schnellen Kollaps leiden, wird empfohlen, morgens und nachmittags 10-15 Tropfen D3 verdünnt durch Zugabe eines halben Löffels warmem Wasser zu verwenden viele Male. Sehr wichtig ist die Wirkung von Knoblauch, der Magen und Darm stärkt und Keime und Viren vernichtet. Es erweitert alle Venen, insbesondere die Beinvenen, hinter dem Auge und die Gehirnvenen und sorgt so dafür, dass diese besser ernährt werden und somit nicht so schnell altern. Gleichzeitig kann es erfolgreich Bluthochdruck (Hypertonie) senken, den Cholesterinspiegel normalisieren und der Entstehung von Gefäßentzündungen (Thrombose-Thrombophlebitis) vorbeugen. Knoblauch stärkt den Körper und das Immunsystem und schützt vor Krankheiten.
Verwendungsmethoden:
Als Entwurmungsmittel reiben Sie eine geschälte Knoblauchzehe kräftig auf ein Stück knuspriges Brot und essen das Stück Brot, das die Essenz aufgenommen hat. Für den gleichen Zweck wird auch Knoblauchsirup verwendet. 100 g gehackten Knoblauch mit 200 g Wasser und 200 g Zucker mischen und 1 Tag stehen lassen, dann gut vermischen und filtrieren. Trinken Sie täglich 2-3 Esslöffel des resultierenden Sirups. Als äußeres Wundheilmittel wird frischer Knoblauch als Umschlag auf die Wunde gelegt. Für den gleichen Zweck kann auch Knoblauchsaft verwendet werden. Um den Saft zuzubereiten, wird etwas Knoblauch im Mörser zerstoßen, 1 Gramm des ausgepressten Saftes mit 10 Gramm Wasser verdünnt und zu dieser Mischung etwa 10 Tropfen Ethylalkohol hinzugefügt, um zu verhindern, dass der Saft verdirbt. Dieser Saft wird äußerlich auf die Kopfhaut aufgetragen, insbesondere bei der Behandlung von Haarerkrankungen (Ringelflechte usw.). Um den Blutdruck zu senken, zerdrücken Sie 10 Gramm Knoblauchzehe, fügen Sie 10 Gramm Ethylalkohol hinzu, lassen Sie die Mischung einen Tag lang stehen und filtern Sie sie dann mit einem dünnen Tuch oder Sieb. Nehmen Sie dreimal täglich 1-15 Tropfen des resultierenden Saftes ein.
Knoblauchmilch: 2-3 Knoblauchzehen zerdrücken oder fein hacken, zu 1 Glas kalter Milch geben und bei schwacher Hitze bis zum Siedepunkt erhitzen, abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen, dann filtrieren. Trinken Sie bei Bedarf 1 Glas frisch zubereitete Knoblauchmilch, ohne sie abzukühlen.